Zum Hauptinhalt springen

Freie Wähler Erzgebirge e.V.

Liebe Mitglieder des FWE e. V.,

Eigentlich sollte in den diesen Tagen unsere Jahreshauptversammlung stattfinden.

Eigentlich!

Und wieder hat uns das Virus, das die gesamte Welt seit fast einem Jahr in Atem hält, einen Strich durch die Rechnung gemacht. Anbetracht der hohen Infektions-zahlen sieht es der Vorstand als richtig an, auf diesem Weg Rechenschaft über die geleistete Arbeit abzulegen.

Gestatten Sie mir einen Rückblick in das Jahr 2018

Ein tragischer Unfall hat am Anfang des Jahres 2018 einen Menschen aus unserer Mitte gerissen, den ihr alle kanntet. Jürgen Förster, der für viele von uns, ohne die Arbeit aller Mitglieder zu schmälern oder zu dekreditieren, die Person war, welche den Verein und das Bild der Freien Wähler am stärksten repräsentiert hat. Sein Engagement, sein Wissen und sein Bestreben zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger und unseres Vereins tätig zu werden, hatte für den Verein große Bedeutung. 

Von einem Tag auf den anderen verloren wir das umfangreiche Wissen und die politische Weitsicht dieses Menschen. Wir waren nunmehr vor die Aufgabe gestellt, uns neu zu orientieren, zu organisieren und zu formieren. 

Hinzu kam, dass im gleichen Jahr auch Uwe Haas, der bis dahin der Vorsitzende des Vereins war, aufgrund privater Umstände seinen Vereinsvorsitz niederlegte. 

So waren wir vor die Aufgabe gestellt, einen neuen Vorstand mit einem neuen Vorsitzenden zu wählen sowie einen neuen Fraktionsvorsitzenden der Kreistagsfraktion Freie Wähler Erzgebirge zu benennen. Die nächste Aufgabe war es, unter den neuen Gegebenheiten die Wahl für den neuen Kreistag 2019 vorzubereiten.

Zum neuen Fraktionsvorsitzenden wurde Thomas Kunzmann, Bürgermeister von Lauter-Bernsbach, bestimmt. Dieser Sachverhalt war also gelöst. Auch bei der Wahl des neuen Vorstandes des Vereins wurden ein neuer Vorstand und ein neuer Vorsitzender gefunden und gewählt.

Das Jahr 2019, in dem ein neuer Kreistag und viele Gemeinderäte im Erzgebirgskreis gewählt werden mussten, konnte kommen.

Bereits 2018 wurde es allen Mitgliedern freigestellt an den regelmäßig stattfindenden Beratungen, welche immer im Vorfeld zu den anstehenden Kreisratssitzungen stattfanden, an denen sich der Vorstand des Vereines und die Kreistagsfraktion trafen, teilzunehmen. 

Diese Form der Arbeit wurde auch 2019 fortgeführt. In den regelmäßigen Beratungen, bei denen eine höhere Anwesenheit von den Mitgliedern wünschenswert gewesen wäre, wurden die wichtigen Themen besprochen und die Meinungen zu den einzelnen Sachthemen gesammelt, analysiert und eine grundlegende Richtung zur Entscheidungsfindung gelegt.

Wie gesagt, eine grundlegende Richtung für die zutreffende Entscheidung. Dennoch blieb die letzte Entscheidung stets den Kreisräten/innen vorbehalten. 

Aber auch Anregungen wurden gegeben, was wünschenswert wäre, um das Leben der Bürgerschaft im Kreis zu verbessern und voranzubringen. 

Ein Hauptaugenmerk wurde dabei stets der finanziellen Lage des Kreises, vor allem in Bezug auf die Kreisumlage, gesetzt. Aber auch anderen Themen, wie die Entwicklung des ÖPNV wurde konkrete Aufmerksamkeit geschenkt.      

Das nächste Großereignis in diesem Jahr 2019 war die Durchführung der Nominierungsveranstaltung für die Kandidaten zur Wahl in den neuen Kreistag. Am Abschluss der Veranstaltung konnten 100 Personen als Kandidaten für den Kreistag, welche für den FWE e. V. kandidieren wollten, bestätigt werden. Diese wurden dann bei der Wahlkreisbehörde eingereicht und ohne Beanstandungen bestätigt.

An dieser Stelle noch einmal allen, die mitgeholfen haben, die sich als Kandidat aufstellen ließen, den Dank des Vorstandes und meinen Dank, für die Bereitschaft sich dieser Verantwortung und der daraus eventuell ergebenden Aufgaben zu stellen.

Das Ergebnis nach der Wahl bestätigte, dass der Verein es geschafft hat sich neu aufzustellen und neu zu organisieren. 

Am Ende der Wahl konnten 18 Kandidaten in den neuzubildenden Kreistag entsendet werden.

Ein schöner Erfolg für die Freien Wähler des Erzgebirgskreises und eine Steigerung von 
80 % gegenüber der Anzahl der Kreisräte im abgelösten Kreistag.

An dieser Stelle möchte der Vorstand allen nochmals danken und gratulieren, denen, die gewählt wurden, und denen allen danken, die zu diesem hervorragenden Ergebnis beigetragen haben. 

Allen nunmehr im Kreistag unter der Fraktion der Freien Wähler Erzgebirge tätigen Kreisräten/innen wünschen wir eine erfolgreiche Arbeit.  

Soweit das, was im Jahr 2019 den Verein in Beschlag nahm.

Kommen wir nun auf das Jahr 2020 zu sprechen. Ich denke, und so werden viele denken, dass dieses Jahr wohl in die Geschichte eingehen wird. Als das Jahr, in dem ein Virus eine gesamte Welt in einen Stillstand gezwungen und das auf der ganzen Welt bereits viele Opfer gekostet hat.

Manche von uns mussten in Kurzarbeit gehen oder waren komplett ohne Verdienst. Hierbei denke vor allen an die Menschen, die im Kultursektor tätig sind, vor allem die Selbstständigen der Branche.

Es stellte auch die Tätigkeit unserer Kreisräte/innen und aller im Kreis tätigen Gemeinderäte/innen vor neue Herausforderungen. Neue Arbeitsbedingungen und Arbeitsstrategien waren gefordert. Und vieles wurde anderorts entschieden, ohne dass die gewählten Vertreter/innen der Bürgerschaft Einfluss nehmen konnten. Dennoch gab es keinen Stillstand, die Arbeit des Kreistages ging weiter.

Dieses Jahr war es nur möglich zweimal eine Zusammenkunft zwischen den Kreisräten und dem Vorstand des Vereins sowie vereinzelter Mitglieder, die an diesen Beratungen teilnahmen, durchzuführen. Stattfanden diese Beratungen im Sporthotel Rittersgrün. Mein Dank an die Leitung des Hotels und die Beschäftigten, die uns in so freundlicher Atmosphäre aufgenommen haben.

Mehr Beratungen waren uns aufgrund der Ausbreitung der Pandemie nicht möglich. Wir hoffen, dass nach Beendigung der Pandemie, wenn ein geeignetes Mittel zur Bekämpfung dieses Virus gefunden ist, wir wieder zu einer regelmäßigen Arbeit im Verein zusammen mit der Kreistagsfraktion kommen werden.

Ein Sachverhalt, der nochmals thematisiert wurde, war das Verhältnis zwischen dem Verein und der Partei Freie Wähler Sachsen. 

Über die genauen Hintergründe konnte sich der Vorstand dahingehend informieren, dass der Vorsitzende an der Zusammenkunft des Landesverbandes der Freien Wähler Sachsen e. V. teilnahm. 

Erfreulich war, dass es viele freie Wählervereinigungen in Sachsen gibt, die sich das Ziel gesetzt haben zum Wohle der Bürgerschaft in den einzelnen Kreisen tätig zu sein.

Bei dem Treffen wurde es nicht versäumt durch den Vorsitzenden die Auffassung der Mitglieder des Vereins FWE e. V. in Hinsicht auf die Partei dort zu vertreten.

Aufgrund der erlangten Erkenntnisse, und dies wurde in der letzten Zusammenkunft von dem Vorstand des Vereines und der Fraktion nochmals bekräftigt, wird eine Zusammenarbeit mit der Partei nicht gesehen. Momentan sind die politischen und gedanklichen Auffassungen so unterschiedlich, dass keine Gemeinsamkeiten erkannt bzw. feststellbar sind, was zu einer beiderseitigen nützlichen Arbeit führen würde.

Auch wenn die Personalie in Bezug auf den Parteivorsitzenden durch dessen Austritt zwischenzeitlich geklärt ist, ist abzuwarten, wie es mit diesem Konstrukt „Partei“ weitergeht. Zurzeit sehen wir keine gemeinsame Basis.

Soweit zusammenfassend, was im Rückblick auf die vergangene Zeit zu sagen  ist. Sicherlich gibt es immer noch Verbesserungswürdiges in der Arbeit des Vereines. Ich möchte betonen, dass ein Verein nicht nur durch seinen Vorstand lebt, sondern bedarf der Arbeit aller Mitglieder des Vereines.

Daher unser Aufruf, dass allen Mitgliedern die Möglichkeit eingeräumt ist, zu den stattfindenden Beratungen teilzunehmen. Dazu laden sie der Vorstand und die Fraktion der Freien Wähler recht herzlich ein. Wenn in der Zukunft ein größerer Austausch aller Meinungen erreicht werden könnte, so könnte auch eine noch konstruktivere Arbeit in allen Bereichen geleistet werden.

Schlusswort:

Ich bitte euch alle: seid besonnen und diszipliniert in eurem Umgang mit euch selbst und mit den anderen in dieser Zeit, welche durch die Pandemie so stark geprägt ist. 

etzt kommt es darauf an zu verweisen, dass wir in der Lage sind die Infektionszahlen wieder herunterzudrücken und uns so lange diszipliniert verhalten, bis diesem Virus ein Gegner in Form eines Impfstoffes entgegengesetzt werden kann, der eine Überlastung der vielen Kräfte im Gesundheitsbereich ausschließt und uns wieder zur Normalität zurückkehren lässt. 
Dass wir das können, haben wir beim ersten Lockdown bewiesen und ich denke, wenn wir alle achtsam sind, werden wir das auch ein zweites Mal unter Beweis stellen können.

Für die bevorstehende Vorweihnachtszeit und die sich daran anschließenden Festtage wünscht der Vorstand allen alles Gute. 

Auch wenn keine Weihnachtsmärkte stattfinden, wir nicht in gemütlicher Runde an einer Glühweinbude stehen können und es vielleicht nicht immer möglich ist mit der gesamten Familie zusammenkommen zu können, sollten wir diese Zeit nutzen, um uns den eigentlichen Sinn dieses Festes wieder in den Kopf zu rufen. 

Die Geburt eines Kindes, welches geboren wurde, um der Menschheit Freiheit zu geben. Eine Freiheit, die nichts damit zu tun hat, zu verreisen, zu konsumieren oder anderen Beschäftigungen, die einem jeden selbst am Herzen liegen, nachzugehen. 

Die Freiheit, die dieser Mensch, den die christliche Welt „Jesus Christus“ nennt, meinte, ist eine innere Freiheit. 

Sich klar darüber zu werden, dass wir alle miteinander friedlich nebeneinander leben können. Sie sollte dazu dienen das Gute in uns zu kultivieren und dem Schlechten den Kampf an zu sagen. Oder anders gesagt, dem Ego nicht zu viel Bedeutung zu schenken, sondern wie er selbst sagte, dem Nächsten nahe sein.

In diesem Sinne eine schöne Zeit und bleibt alle gesund.

 

Mit freundlichen Grüßen 

im Namen des Vorstandes und in meinem eigenen.

 

Torsten Palm, Vorsitzender des FWE e. V

Vorstandswahl im Juni 2018

Im Jahr 2007 vereinbarten politische Wählervereinigungen, die in den Kreistagen der Alt-Landkreise ASZ, ANA, STL und MEK bereits vertreten waren, die zukünftige Zusammenarbeit im Erzgebirgskreis unter dem Dach der Freien Wähler Erzgebirge e.V.

Im Jahr 2008 war der Schwerpunkt der Arbeit die Auswahl von Bewerbern für den neuen Kreistag in allen Wahlkreisen des Erzgebirgskreises und für den Landrat.

Anfang des Jahres 2008 nominierte die Mitgliederversammlung in Geyer 111 Bewerber für den Kreistag und Oberbürgermeister Marcel Schmidt als Landratskandidat der FWE. Bei der Kreistagswahl am 08. Juni erhielt die FWE 10,7% aller Stimmen und stellte damit 11 Kreisräte. Das ist das drittbeste Wahlergebnis im Erzgebirgskreis.

Die Arbeit des gewählten Kreistages begann im August 2008.

In der Wahl 2014 für die 2. Preiode im Erzgebirgskreis konnte die FWE ihr Ergebnis halten.

Am 2. Juni 2018 trafen sich die Freien Wähler Erzgebirge e.V. im Kulturhaus "Aktivist" in Bad Schlema und wählten dabei auch ihren neuen Vorstand. 

Der neue Vorstand besteht aus:  

Vorsitzender: Torsten Palm 
Stellvertreter: Christian Neubert 
Stellvertreter: Mechthild Reuter 
Stellvertreter: Thomas Welter 
Stellvertreter: Klaus Kampf 
Schatzmeister: Astrid Engert 
Schriftführer: Grit Förster